Gründerpreis Baden-Württemberg 2020 der Sparkassen-Finanzgruppe geht an die LSA Startups AUCTEQ und Kamedi

Gründerpreis Baden-Württemberg 2020 der Sparkassen-Finanzgruppe
Sparkassen zeichnen fünf Neugründungen aus
Preisträger kommen aus Karlsruhe, Mannheim sowie den Landkreisen Rastatt und Rhein-Neckar

Aufgrund der Corona-Pandemie finden die Preisverleihungen regional in den
Sparkassen vor Ort statt.

Technologischer Fortschritt, verbesserte Prozesse, digitale Lösungen und neue
Ideen in Sachen Kundenansprache: Unternehmensgründungen sorgen für frischen
Wind in ihren Wirtschaftsregionen. Ihre Innovationskraft dient nicht allein dem
eigenen Gewinn, sondern sendet auch wichtige Impulse an die heimische Wirtschaft.
Viele der heutigen Global Player haben ihre Wurzeln in Baden-Württemberg.
Der Gründerpreis Baden-Württemberg versteht sich als Würdigung der Gründerszene
im Land. Seit 1997 verleiht die Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg
den Preis an junge Unternehmen mit überzeugendem Businessplan. Zudem wird ein
Preis für ein unternehmerisches Lebenswerk vergeben.
In diesem Jahr konnte die Preisverleihung im Mai aufgrund des Lockdowns nicht
stattfinden. Auch ein zweiter Termin, der für Dezember vorgesehen war, musste
abgesagt werden. Die mit 25.500 Euro dotierten Preise werden jedoch trotzdem
verliehen – allerdings nicht wie gewohnt in der Sparkassenakademie in Stuttgart. Die
fünf Preisträgerinnen und Preisträger werden stattdessen in den kommenden Tagen
direkt vor Ort von Sparkassenpräsident Peter Schneider und den Sparkassen ihrer
Regionen geehrt.
„Wir werden auch nach der Corona-Krise innovative Geschäftsideen und engagierte
Gründerinnen und Gründer brauchen, die unseren Wirtschaftsstandort entscheidend
mitgestalten. Gerade deshalb freut es mich, dass wir mit dem Gründerpreis 2020 ein
positives Signal setzen können“, erklärt Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut MdL, Ministerin
für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg.

Die Wirtschaftsministerin überreicht normalerweise bei der Ehrung in der Sparkassen-akademie die Preise. In diesem Jahr sendet sie Ihre Glückwünsche schriftlich.
Baden-Württemberg sieht die Ministerin weiterhin als einen ausgezeichneten Standort für Neugründungen, auch wenn deren Zahl im ersten Halbjahr 2020 Corona-bedingt niedriger lag als üblich: „Wer hier ein Unternehmen aufbaut, hat allerbeste Chancen, sich zu etablieren“, betont sie.
Das Land fördert Gründerinnen und Gründer aktiv mit vielfältigen Programmen, Wettbewerben und Unterstützungsangeboten. „Wir tun unser Möglichstes, um Start-ups gut durch diese Krise zu bringen. Denn das fachliche Knowhow, der Mut und die Kreativität unserer Gründerinnen und Gründer tragen zum Wohlstand und zur wirtschaftlichen Stärke Baden-Württemberg bei“, stellt Hoffmeister-Kraut fest. „Sie sind die Arbeitgeber der Zukunft und damit Vorbild und Inspiration für andere.“
Der erste Preis wird in der Sparkasse Rhein Neckar Nord an die AUCTEQ Biosystems GmbH aus Mannheim überreicht. Das biotechnologische Unter-nehmen entwickelt Bioreaktoren zur Züchtung von Zellkulturen. Das Besondere daran: Die Bioreaktoren wachsen mit den Zellkulturen, was eine kostengünstige, nachhaltige und sichere Produktion ermöglicht.
Mit dem Smartphone rückt das Startup Kamedi GmbH in Karlsruhe Insekten-stichen zu Leibe. Das Gründerteam setzt auf therapeutische Hyperthermie. Das Produkt heißt heat_it, wird wie ein Aufsatz aufs Smartphone gesteckt und per App gesteuert. Für ihren überzeugenden Businessplan werden die vier Gründer mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Der Preis wird in diesem Jahr in der Sparkasse Karlsruhe übergeben.
Als LED-Discounter im Onlinegeschäft möchte Alexander Balabanov die LED-Centrum Handels GmbH & Co.KG in Durmersheim im Landkreis Rastatt auf eine neue strategische und operative Grundlage stellen. Der Unternehmensnach-folger, der mit dem dritten Preis geehrt wird, setzt auf einfache Bestellung und Lieferung von preiswerten Up-to-date-Qualitätsprodukten sowie freundlichen Service. Die Preisverleihung findet in der Kreissparkasse Waiblingen statt.
Die Gesundheit von Tieren steht im Zentrum der Arbeit von Alison Meadows-Hertig. Die Tierärztin hat in Oftersheim im Rhein-Neckar-Kreis die Tierarztpraxis Saarstraße gegründet. Hochmoderne Ausstattung und zeitgemäße Diagnostik bieten die Möglichkeit, die Heilungschancen für erkrankte Tiere zu erhöhen. Die Gründung wird mit dem vierten Preis ausgezeichnet. Verliehen wird die Auszeichnung in der Sparkasse Heidelberg.
Auf das Brauen von Craft Beer hat sich die Brauquadrat GmbH in Mannheim spezialisiert. Das junge Unternehmen, das mit dem fünften Platz ausgezeichnet wird, bietet neben leckeren Craft Beer-Sorten auch Einblicke in die „gläserne Brauerei“. Eine Besonderheit sind auch die Selbstzapftische im Lokal, an denen Gäste sich selbst bedienen können. Die Preisverleihung findet in der Sparkasse Rhein Neckar Nord statt.

Preisträger in der Kategorie Existenzgründer
Platz 1 mit 10.000 Euro Preisgeld
AUCTEQ Biosystems GmbH, Mannheim
Geschäftsidee:
Eine der großen Herausforderungen in der biopharmazeutischen Industrie bei der Herstellung von Zellkulturen sind die hohen Produktionskosten. Die Zellkulturen, deren Volumen anfangs in einem Bereich von wenigen Millilitern bis zu 20 Litern liegt, müssen mit jedem Wachstumsschritt in größere Bioreaktoren manuell überführt werden, bevor sie in mehrere hundert Liter fassenden Bioreaktoren kultiviert werden. Diese Schritte sind zeit- und kapazitätsintensiv und unterliegen erheblichen Kontaminationsrisiken.
Der von AUCTEQ Biosystems entwickelte mitwachsende Bioreaktor löst dieses Problem: Seine Größe passt sich dem zunehmenden Zellkulturvolumen kontinuierlich an. Weniger Arbeitsschritte, ein deutlich geringeres Kontaminationsrisiko und geringere Entsorgungskosten führten bei Pilotkunden bereits zu einer Kostenersparnis von über 30 Prozent.
AUCTEQ Biosystems wurde im August 2019 als GmbH gegründet. Mit der Sanner GmbH aus Bensheim und dem Biotechnologie-Unternehmen Cytena GmbH aus Freiburg wurden zwei starke Kooperationspartner für Entwicklung und Vertrieb gewonnen. Der an der Hochschule Mannheim entwickelte Prototyp des mitwachsenden Bioreaktors befindet sich im PCT-Verfahren und wurde im Rahmen eines EXIST-Gründerstipendiums in Richtung eines marktfähigen Produktes weiterentwickelt. Derzeit steht die Serienfertigung des Bioreaktors im Fokus.
Homepage: www.aucteq.com
Gründerin und Gründer:
Valentin Kramer, Geschäftsführer, ist der Erfinder des mitwachsenden Bioreaktors. Er studierte pharmazeutische Biotechnologie an der Hochschule Biberach und absolvierte seinen Master an der Hochschule Mannheim mit Schwerpunkt Bioprozessentwicklung. Fachliche Kenntnisse erwarb er zusätzlich durch Teilnahme an verschiedenen Entrepreneurship-, Management- und Leadership-Fortbildungen. Kramer arbeitete als Werkstudent in der BASF Ludwigshafen im Bereich Bioverfahrenstechnik, wo er seine Kompetenzen im Bereich Bioreaktoren und Prozessentwicklung vertiefen konnte.
Frederik Gertz studierte Biotechnologie mit dem Schwerpunkt Bioprozess-entwicklung (M. Sc.) an der Hochschule Mannheim. Zusätzlich arbeitete er als Werkstudent im Bereich Qualitätsmanagement und Zertifizierung medizinischer Produkte bei CeloNova BioSciences Germany GmbH. Gertz ist für Forschung und Entwicklung sowie Qualitätssicherung zuständig. Seine Stärken liegen in der Fermentation von Zellkulturen und in der Entwicklung von Prototypen.
Prof. Dr. Karin Arregui ist Mentorin des Projekts. Als Professorin der Hochschule Mannheim lehrt sie u. a. Entrepreneurship und Drug Development. Sie ist Coach für Startups im In- und Ausland, insbesondere im Bereich Life Science. Vor ihrer Lehrtätigkeit entwickelte sie Medical Devices in der pharmazeutischen Industrie. Sie studierte Chemie an der RWTH Aachen sowie der University of California Los Angeles und absolvierte einen MBA bei INSEAD mit dem Schwerpunkt Entrepreneurship.
Die Bewerbung zum Gründerpreis Baden-Württemberg erfolgte über die Sparkasse Rhein Neckar Nord.

Platz 2 mit 7.500 Euro Preisgeld
Kamedi GmbH, Karlsruhe
Geschäftsidee:
Beim Kitesurfen lernte Lukas Liedtke die Behandlung von Insektenstichen mittels therapeutischer Hyperthermie kennen. Bei dieser Behandlung wird die betroffene Hautpartie für wenige Sekunden auf eine Temperatur von rund 50°C erwärmt. Die Wärme reguliert die Histaminausschüttung, was Juckreiz und Schmerz schnell verringern kann.
Das Wirkprinzip war für Lukas Liedtke absolut überzeugend, die verfügbaren Produkte jedoch nicht: Er empfand sie als zu klobig und unflexibel. Warum also nicht das Smartphone nutzen, um einen solchen Stichheiler mit Energie zu versorgen und zu steuern? Gesagt, getan: Kamedi hat mit „heat_it“ den ersten Stichheiler entwickelt, der von einem Smartphone aus mit Energie versorgt und gesteuert wird.
Durch die Kopplung mit dem Smartphone ist heat_it kleiner und intelligenter als andere Geräte und zudem per App ideal steuerbar. Damit lässt sich die Behandlung an individuelle Bedürfnisse anpassen und ist perfekt auch für Kinder geeignet.
Kamedi hat den heat_it in diesem Jahr sehr erfolgreich auf den Markt gebracht und mehrere zehntausend Geräte verkauft. Das Start-up stellt das Medizinprodukt selber in Karlsruhe her und will mit dem Erfolg des heat_it die Grundlage für ein innovationsstarkes Medizintechnik-Unternehmen legen.
Homepage: www.heatit.de
Gründer:
Lukas Liedtke (CEO) studierte am Karlsruher Institut für Technology (KIT). Er schloss seinen Master mit einer Arbeit am Caltech (Pasadena, USA) zum Thema nanophotonische implantierbare Augeninnendrucksensoren mit Auszeichnung ab. Liedtke ist Initiator des heat_it und führt als CEO das junge Unternehmen mit den Schwerpunkten Business Development und Marketing.
Armin Meyer (COO) schloss sein Maschinenbau Studium am KIT mit Auszeichnung ab. Er ist Experte für Hardware-Entwicklung und hat sich während des Studiums gezielt auf die Startup-Gründung vorbereitet. Industrieerfahrung sammelte er bei Trumpf. Meyer übernimmt die Verantwortung für die finanziellen und buchhalterischen Belange des Unternehmens und ist als COO verantwortlich für die operative Leitung von Personal, Produktion, Vertrieb und Fulfillment.
Stefan Hotz (CCO) hat sich während seines Maschinenbaustudiums am KIT, der Purdue University (zusammen mit seinen Mitgründern Armin und Lukas) und an der KU Löwen auf Softwareentwicklung spezialisiert. Für seine Masterarbeit forschte er an kernspinresonanztauglichen Lab-on-a-Disc-Geräten und ist seit 2018 Experte für Medizinproduktzulassungen geworden. Hotz übernimmt die Verantwortung für die Themen Regulatory Affairs, Softwareentwicklung und Kundensupport.
Christof Reuter (CTO) schloss sein Maschinenbaustudium mit dem Schwerpunkt auf Produktentwicklung mit Auszeichnung ab. Bei Bosch sammelte er mehrere Jahre wichtige Industrieerfahrung bevor er Anfang des Jahres als vierter Geschäftsführer Vollzeit bei der Kamedi GmbH einstieg. Reuter ist Experte für Qualitätssicherung, Produkt- und Produktionsentwicklung und Schutzrechte.
Die Bewerbung zum Gründerpreis Baden-Württemberg erfolgte über die Sparkasse Karlsruhe.

Platz 3 mit 5.000 Euro Preisgeld
LED-Centrum Handels GmbH & Co.KG (Durmersheim, Kreis Rastatt)
Geschäftsidee:
LED-Licht steht für Fortschritt, Technologie, Kosteneinsparung, für Ressourcen-schonung, aber auch für Lifestyle. Es ist nicht nur Gebrauchsgegenstand, sondern hat auch Einfluss auf die Atmosphäre, die Stimmung und das Wohlbefinden.
In Durmersheim suchte die LED-Centrum Handels GmbH & Co.KG aufgrund wachsender Führungs- und Logistikaufgaben eine Unternehmensnachfolge. Alexander Balabanov will sich der Herausforderung durch eine strategische und operative Neuausrichtung stellen. Sein Ziel ist es, das Bestandsgeschäft durch neue Geschäftsfelder, Effizienz und starkes Controlling auszubauen. Neue Geschäftsfelder sieht er insbesondere im lokalen Mittelstand sowie im Ausbau des Onlinegeschäftes auch im Bereich des LED-Discountes. Ein Alleinstellungsmerkmal sieht Alexander Balabanov im Kundennutzen: Schnelle und einfache Bestellung und Lieferung von preiswerten Up-to-date-Qualitätsprodukten, Nahbarkeit durch einen schnellen und freundlichen Hotline-Service sowie transparentes, umweltbewusstes Agieren. Nicht der Produktverkauf, sondern bedarfsgerechte Lichtlösungen stehen im Fokus.
Das notwendige Know-How soll durch die Weiterqualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Zusammenarbeit mit externen Beratern aufgebaut werden. Auf diese Weise sollen auch die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesteigert und Arbeitsplätze gesichert werden.
Die Einführung von Unternehmens- und Führungsgrundsätzen schafft Verbindlichkeit für jeden Mitarbeiter und wird durch Alexander Balabanov vorgelebt.
Homepage: www.led-centrum.de
Gründer:
Alexander Balabanov bringt als Volljurist 18 Jahre Vertriebs- und Führungs-erfahrung bei einem großen Lebensmitteldiscounter mit. Zu seinen vertrieblichen Erfolgen zählen die Konzeption und Umsetzung von Tagesablaufschemas für die Filialleiter dieses Discounters zur Reduzierung von Personalkosten, 2016 konnte er die stärkste Umsatzentwicklung und Generierung eines Benchmarktools zum Controlling des Personaleinsatzes und der Verlustkennziffer-Abschriften verzeichnen. Effizienz ist einer der Erfolgsfaktoren im Discountgeschäft und genau diesen Effizienzgedanken wird er in das LED-Centrum implementieren.
Die Bewerbung zum Gründerpreis Baden-Württemberg erfolgte über die Kreissparkasse Waiblingen.

Platz 4 mit 2.000 Euro Preisgeld
Tierarztpraxis Saarstraße (Oftersheim, Rhein-Neckar-Kreis)
Geschäftsidee:
Der Bedarf an Kleintiermedizin steigt seit einigen Jahren kontinuierlich. Für Tiere sind inzwischen Behandlungsmethoden möglich, die an das Niveau der Humanmedizin heranreichen. Dem hat sich Tierärztin Alison Meadows-Hertig verschrieben.
Mit ihrer Neugründung der Tierarztpraxis Saarstraße in Oftersheim schließt sie eine Lücke in den bislang noch überschaubaren Tierbehandlungsmöglichkeiten im Rhein-Neckar-Kreis. Ihr Leistungsangebot umfasst neben haustierärztlichen Tätigkeiten auch weiterführende Diagnostik und Therapie. Alison Meadows-Hertigs Alleinstellungsmerkmal sind unter anderem spezielle Weichteiloperationen. Ihre Praxis ist hochmodern ausgestattet und nimmt am Notdienstring Mannheim teil.
Beratung, Information und Wissenstransfer sind für die Gründerin selbstverständlich. Durch moderne Behandlungsmethoden und Operationstechniken kann sie die Heilungschance verbessern und die Belastung für die Tiere und ihre Besitzer senken. Zu den Extras zählen Vortragsveranstaltungen, Erste-Hilfe-Kurse sowie Welpen-Spielstunden. Auch die Bedürfnisse der Tierbesitzerinnen und Tierbesitzer werden beachtet. Sie haben unter anderem die Möglichkeit, bei der Einleitung der Narkose und im Aufwachbereich dabei zu sein. So erreicht die Tierärztin mit ihrer Praxis in Oftersheim Klinikniveau.
Homepage: www.tierarzt-oftersheim.de
Gründerin:
Alison Meadows-Hertig hat 2010 beim Institut für Tierheilkunde (IFT) in Viernheim den Abschluss zur Tierheilpraktikerin gemacht. 2016 hat sie ihr Studium der Veterinärmedizin an der FU-Berlin mit Erlangen der Approbation abgeschlossen. Bis zur Existenzgründung arbeitete sie in einer renommierten Überweisungsklinik für Kleintiere im Rhein-Neckar-Kreis mit überregionalem Einzugsgebiet als Assistenztierärztin. Ihr Engagement im sozialen und ehrenamtlichen Bereich zeichnet die Gründerin aus, so etwa die freiwillige Arbeit auf dem Jugendhof Heidelberg beim therapeutischen Reiten, im Tierschutz- und Kastrationsprojekt bei Associtata Helping animals und bei den Tierärzten ohne Grenzen.
Die Bewerbung zum Gründerpreis Baden-Württemberg erfolgte über die Sparkasse Heidelberg.

Platz 5 mit 1.000 Euro Preisgeld
Brauquadrat GmbH, Mannheim
Geschäftsidee:
Nach wie vor erfreut sich kein anderes alkoholisches Getränk in Deutschland so großer Beliebtheit wie das Bier. Seit einigen Jahren liegt dabei sogenanntes Craft Beer im Trend. Gründe dafür sind die außergewöhnliche Geschmacksvielfalt, aber auch die Regionalität, die mit Craft Beer in Verbindung gebracht wird. Durch besondere Herstellungs- und Reifeverfahren sowie die Veredelung der Ausgangsstoffe entstehen völlig neuartige, individuelle Bierspezialitäten.
Als erste Craft Beer-Brauerei Mannheims will die Brauquadrat GmbH für ihre Kunden den Besuch in der Brauerei zu einem Erlebnis machen. Das gelingt unter anderem durch die „gläserne Brauerei“, die den Gästen einen Einblick in das Brauverfahren gewährt, sowie durch Veranstaltungen wie Beer Tastings, Brauereiführungen und Braukurse. Auf der Karte stehen spezielle, auf das Bier abgestimmte Speisen. Für Begeisterung sorgen Selbstzapftische, an denen sich die Gäste ihr Bier direkt aus den Brauerei-Tanks frisch zapfen können. Bier-Cocktails runden das Angebot von Brauquadrat ab.
Homepage: www.brauquadrat.de
Gründer:
Ben Herrmann hat seit seiner Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel nahezu alle Karrierestufen des Lebensmittelhandels durchlaufen. Er betreibt seit Februar 2014 den Craft Beer Store upper glass in Mannheim und kennt die für die Branche wichtigen Infrastrukturen Er ist einer der zwei Geschäftsführer und insbesondere für administrative Tätigkeiten und den Vertrieb verantwortlich.
Dennis Fix wagte bereits wenige Jahre nach seiner Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel den Schritt in die Selbständigkeit im Bereich Design und wenig später im Bereich Direktmarketing. Im Januar 2015 veröffentlichte er ein Buch über Craft Beer. Als Geschäftsführer ist er vor allem für Marketing, Design, Social-Media und für das Netzwerk mit Partnern und Lieferanten zuständig.
Andreas Dietrich arbeitete nach seiner Lehre zum Brauer und Mälzer einige Jahre in einer Großbrauerei bevor er 2001 den Lehrgang zum Braumeister absolvierte. Danach war er in mehreren Handwerksbrauereien tätig. 2015 machte er sich als Brauer selbständig. Andreas Dietrich ist für den gesamten Brau- und Produktionsprozess zuständig.
Benjamin Vivell bewies mit seiner Ende 2015 eröffneten Craft Beer Bar Taproom Jungbusch, dass Mannheim bereit ist für das handwerklich gebraute Bier. Als ehemaliger Marketing Manager gründete er Anfang 2019 zusammen mit dort ansässigen Geschäftspartnern eine Brauerei in Indien. Er übernimmt die vielseitigen gastronomischen Aufgaben bis hin zu Event- und Messeplanungen.
Die Bewerbung zum Gründerpreis Baden-Württemberg erfolgte über die Sparkasse Rhein Neckar Nord.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *