Ministry of Economy visited the Life Science Ecosystem in Heidelberg

Heidelberg, 12.08.2020. The summer trip of the Baden-Württemberg Minister of Economy Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut on the topic “Artificial intelligence applications and benefits in the health Industry” stopped today in Heidelberg. “Today’s visit provided me a comprehensive insight into the strong life science ecosystem in the region. I appreciate how the BioRN Cluster is leading a range of translational initiatives to create an entrepreneurial ecosystem that can compete with other centers of excellence on an international level. The ‘Business Development Center’ where the meeting took place is a symbol of the constructive and innovation-oriented support from the state Baden-Wuerttemberg for this area. I am sure that several new creative start-ups will emerge from this environment with its local support options and networks”, stated Hoffmeister-Kraut.

During her visit, the Minister learnt about the ambitious projects of the BioRN Life Science Cluster Rhine-Neckar to help create a rich translational ecosystem in the region.

The meeting took place in the Business Development Center Heidelberg, one of the most recently completed projects of the Heidelberg Technology Park and the Technology Funding Heidelberg. This is also the site where “BioLabs Heidelberg” is planned to start operations in mid 2021. BioLabs, the premier life-sciences and biotech co-working company founded in Cambridge, Massachusetts in 2010 operates highly selective co-working labs for start-ups, making it the most successful life-sciences start-up accelerator in the US. BioRN is the local coordinator to adapt this US success model for the first European BioLabs site in Heidelberg. “Among a variety of international translation support concepts, BioLabs was the most convincing. With its focus on the entrepreneur and long-standing fertile industry connections, the BioLabs model is well positioned to amplify the entrepreneurial potential of the region” said Julia Schaft during the presentation of the project.

In addition, the Minister was able to directly experience the personalised virtual reality technology of living brain, a start-up from Heidelberg revolutionizing cognitive rehabilitation in neurological disorders. HD Vision, a start-up that recently moved in the Business Development Center, live demonstrated how their robot technology -based on deep learning and light field technology, can support manufacturing companies in all aspects of industrial image processing.

With our funding program ‘Start-up BW Pre-Seed’ we support start-ups at a very early stage to ensure they qualify for further investments. In addition, experienced managers of accelerator programs, incubators and business support organisations like the BioRN Cluster and Technology Park Heidelberg ensure the professional support beyond our pre-seed funding”, said minister Hoffmeister-Kraut.

Life Science Accelerator Baden-Württemberg und SEMIA-Accelerator in Straßburg starten Zusammenarbeit

Neue Kooperation

Das Startup Booster Team des Life Science Accelerators Baden-Württemberg in Mannheim und Heidelberg und der SEMIA-Accelerator in Straßburg werden künftig gemeinsam Workshops und Veranstaltungen wie Startup-Pitches organisieren und ein Alumni-Netzwerk aufbauen.

In einem Pilotexperiment hat bereits eines der SEMIA-Teams am Life Science Accelerator teilgenommen: Das Unternehmen Fizimed besuchte ausgewählte Workshops, um ihr Businessmodell zum Beckenbodentraining (https://www.fizimed.com/en) zu validieren und ein sogenanntes „Soft-Landing“ in Deutschland zu erreichen.

„Wir sind überzeugt, dass weitere  Startup-Teams in den Beschleunigern von diesem Austausch von Know-how und Zugang zu Mentoren in jedem Netzwerk profitieren werden“, so Bodo Brückner, Koordinator des Life Science Accelerators Baden-Württemberg bei der Stadt Mannheim. „Im besten Fall wird diese Zusammenarbeit – wie im Falle von Fizimed – auch die Kundenvalidierung und den Marktzugang erleichtern“, ergänzt Markus Bühler, der am Technologiepark Heidelberg den Life Science Accelerator betreut.

Darüber hinaus ist dies auch eine spannende Gelegenheit für die Accelerator-Teams, voneinander zu lernen und neue Formen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu etablieren.

 

Über den SEMIA-Accelerator

SEMIA (http://www.startup-semia.com/en/) ist der Inkubator im Elsass, der von Universitäten, wissenschaftlichen Einrichtungen und Wirtschaftsorganisationen geteilt und von regionalen Behörden unterstützt wird.

Seit 1999 ist SEMIA ein wichtiger Akteur bei der Entdeckung und Unterstützung innovativer Geschäftsprojekte. Mit Niederlassungen in Straßburg, Mulhouse und Colmar unterstützt SEMIA eine wachsende Zahl innovativer Projekte, die sowohl aus der Hochschulbildung als auch von einzelnen Unternehmern stammen.

Indem sie die Personen hinter individuellen Businessprojekten fördern, unterstützen die SEMIA-Teams unterstützen Innovationen in all ihren Formen. Dies können neue Produkte und Dienstleistungen, neue Technologien oder sogar neue Organisationsstrategien sein.

Das SEMIA Support-Programm, die Startup Academy, konzentriert sich auf die Wertschöpfung, die Entwicklung eines Wirtschaftsmodells und den Aufbau von Teams, um die Dauer von der Erstellung eines Konzepts bis zur Gründung eines Unternehmens zu reduzieren. Die Starter-Class-Sitzungen umfassen Experten und SEMIA-Club-Community-Mitglieder (SEMIA Alumni). Dieses  Programm hilft, ein Startup auf den SEMIA Inkubator  vorzubereiten.

SEMIA ist offiziell als exzellenter Inkubator von der Region Grand Est anerkannt. Die Startups, die der Inkubator unterstützt, können den Startup Grant der Region nutzen (zwischen 30.000 und 100.000  EUR). SEMIA wird auch vom Forschungsministerium anerkannt, das das  Programm  seit seiner Gründung fördert.

Seit 2017 ist SEMIA Partner des Inkubators Rimbaud Tech in Charleville-Meziéres und arbeitet an einem speziellen Programm für diesen Standort.

 

Über den Life Science Accelerator

Der Life Science Accelerator Baden-Württemberg ist ein gemeinsames Programm der Technologiepark Heidelberg GmbH, des Heidelberg Startup Partners e.V., der Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim als Geschäftsstelle des MAFINEX Gründerverbund e.V. und der gemeinnützigen Stiftung für Medizininnovationen Tübingen. Das Programm unterstützt wissenschaftliche und technologische Startup Teams in Baden-Württemberg mit den Schwerpunkten Biotechnologie, Medizintechnologie und Digitale Gesundheit (Digital Healthcare). Der Life Science Accelerator Baden-Württemberg wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg unterstützt. Weitere Informationen: http://lifescience-bw.de/

Living Brain wins the EIT Headstart award!

EIT Health Belgium-Netherlands and EIT Health Germany recently announced their second round of Headstart 2019 funding, which will support 20 healthcare innovations. Start-ups backed with grants of up to €50 000 each include different types of digital assistants, for doctors, nurses or intensive-care patients; ultrasound and medical imaging innovations; a new solution for bedsore prevention; microneedle patches for drug intake; improved tests for Parkinson’s and melanoma; and more.

The EIT Health Headstart programme is designed to help start-ups and SMEs develop their healthcare innovations faster and better. While all EIT Health regional offices awarded Headstart 2019 grants to start-ups by the end of summer, EIT Health Belgium-Netherlands and EIT Health Germany also had a second round of funding. EIT Health Belgium-Netherlands announced the funding of an additional 11 start-ups on 9 December 2019, and EIT Health Germany announced the funding of an additional nine start-ups after a pitch contest on 13 November 2019. EIT Health Headstart funding provides early-stage healthcare companies and SME’s with non-dilutive funding to support the next steps towards the market and shorten time-to-market for innovative products and Services.

Living Brain: Uses virtual reality to accelerate cognitive rehabilitation in neurological patients.

Zana is WINNER at Chatbot & Voice Summit Startup Competition

Zana Technologies GmbH is the winner at Startup Competition of Chatbot & Voice Summit Berlin – now in its 6th international edition, this event is renowned as the world’s #1 Bot conference and succeeds in bringing together industry leaders and the global community of chatbot and voice tech builders. Our lead software developer and the architect behind ZANA’s NLP stack Julia Dungu presented Zana AI on stage. Among a number of high competitive startups she was awarded winner of the competition, bringing home an additional Golden Package reward in the amount of 10,000€.

Chatbot & Voice Summit Berlin 2019

Chatbot Summit is the world’s leading international event series connecting the eminent professionals and organizations who believe natural language will be the next curve in digital experiences. The event is held every year with the aim of creating meaningful connections between 3500+ professionals from top consumer brands, technology leaders, innovative startups and service providers. Chatbot Summit 2019 was organized in Berlin and starred keynote speakers from Google, SAP, Vodafone and a lot of other corporations

Zana Technologies GmbH offers cutting-edge conversational AI. Their product is oriented toward digital healthcare and enables a comprehensive remote health monitoring. The product offering is an intelligent voice assistant that is used to establishe a direct bridge between patients and doctors. ZANA AI combines active conversation in natural language with real-time monitoring through connected devices, all from the comfort of a patient’s home through a Smartphone or smart home device. ZANA’s backend collects and presents the monitored patient’s data through an innovative dashboard system that updates doctors about their patient’s health continuously and securely.

 

Living Brain sind Kultur- und Kreativpiloten 2019 – Heidelberger Start-up erhält Auszeichnung der Bundesregierung

Das Heidelberger Start-up Living Brain gehört zu den von der Bundesregierung ausgezeichneten „Kultur- und Kreativpiloten 2019“. Ausgezeichnet werden Kreativunternehmen und Unternehmerpersönlichkeiten mit neuen, innovativen und mutigen Ideen. Anlässlich der Auszeichnung der „Kultur- und Kreativpiloten 2019“ am 12. November in Berlin hatte Kulturstaatsministerin Monika Grütters die Preisträgerinnen und Preisträger am Nachmittag im Bundeskanzleramt empfangen.

Das Start-up Living Brain wurde 2017 von den ehemaligen Psychologie-Studenten Barbara Stegmann und Julian Specht der SRH Hochschule Heidelberg gegründet. Das Unternehmen ist im Feld der Medizin aktiv: Mit Hilfe virtueller Realität werden kognitive Beeinträchtigungen von Patienten mit neurologischen Erkrankungen behandelt. Damit die Patienten lernen, alltäglichste Dinge selbstständig durchzuführen, werden in virtuellen Realität spielerisch Fähigkeiten trainiert, etwa in der Küche ein Gericht zuzubereiten. In Kombination mit psychologischen Lernstrategien können sich neuronale Bahnen in einem frühen Stadium neu verbinden. Dem Team um Barbara Stegmann, Till Ikemann und Julian Specht geht es darum, Betroffene in die Lage zu versetzen, dass sie unabhängig von Ort und Zeit ihr Training selbstbestimmt durchführen können. Wo heute noch Stift und Papier das gängige Trainingsmedium sind, geht Living Brain neue Wege und ermöglicht ein Training, das die Rückkehr in den Alltag erleichtern soll.

https://www.heidelberg.de/hd/HD/service/15_11_2019+living+brain+sind+kultur-+und+kreativpiloten+2019.html

Implacit wins the “Mannheimer Existenzgründerpreis MEXI 2020”

Implacit and Osapiens Services got the award MEXI 2020 at the 9th economic forum of the department for economic and structural support on the 5th of November. The theme of the night was “Mobility – a City in Motion”. The economic mayor Michael Grötsch handed over the award. According to him Osapiens Services and Implacit have succeeded because of their business concepts that are highly beneficial and promising. With the MEXI Award the city acknowledges the courage of the start-ups and supports them at their further development. The premium partners of MEXI are ‘Sparkasse Rhein Neckar Nord’ and the health company ‘Roche’. Both of them are very happy with the two start-ups. Dr. Ludger Bodenbach, head of manufacturing service and technology at Roche, who was part of the jury, said that with their software Implacit creates an individualized medicine which will define the future.

9. Wirtschaftsforum am 5. November 2019

The two young scientists Katharina Aschenbrenner and Lisa Wittmayer who founded Implacit in 2018 have the goal to make cancer therapy more efficient and gentle with the help of modern software algorithms. By doing so, the survival time and quality of life should be improved. The software, with the help of image data of each individual patient, gives the doctor in charge precise information where and how long radiation should be used in order to protect healthy tissue. The software is currently funded at the medical faculty in Mannheim of the university clinic Heidelberg through an EXIST-funding amounting to 1.2 million euros. At the end of 2020 Implacit plans to test the software clinically and extend it to different kinds of tumors.

Logopädische Therapie-App gewinnt Ideenstark-Auszeichnung

Die MFG (Medien- und Filmgesellschaft) Baden-Württemberg würdigt mit der Auszeichnung „Ideenstark“ Akteurinnen und Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg. Am 7. Oktober 2019 fand zum dritten Mal die Preisverleihung statt. Unter den zehn PreisträgerInnen ist die logopädische App „LogoLeon“, eine Therapie-App, um die Mundmotorik zu trainieren.

Die App „LogoLeon“ vereint die Bereiche Logopädie, Kognitionswissenschaft, Gamedesign und App-Entwicklung. Gemeinsam haben Catja Eikelberg, Alexander Otto-Leinke und Lars Horber die App entwickelt, in der Kinder spielerisch in Augmented Reality basierten Minispielen die Mundmotorik trainieren und viel über ihren Mund lernen. Eltern erhalten in Videos Informationen zur Mundentwicklung und können ihre Kinder so besser fördern. Die App ist für die Frühprävention gedacht mit dem Ziel, die Mundmotorik spielerisch zu verbessern.

Die Auszeichnung IDEENSTARK der MFG Baden-Württemberg wird unterstützt durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg und honoriert neue Denkansätze von Kultur- und Kreativschaffenden im Land.

https://www.dbl-ev.de/service/meldungen/meldung/news/logopaedische-therapie-app-gewinnt-ideenstark-auszeichnung/

heat_it startet Crowdfunding bei Startnext! – Dein ständiger Begleiter gegen Insektenstiche

heat_it – Dein ständiger Begleiter gegen Insektenstiche
Karlsruher Start-up ermöglicht sekundenschnelle Behandlung von Insektenstichen via Smartphone Add-on
Karlsruhe – Insektenstiche jucken, schmerzen, sehen unästhetisch aus und betreffen beinahe jeden. Ein junges Karlsruher Unternehmen hat nun ein Add-on fürs Smartphone entwickelt, das die sekundenschnelle Behandlung von Insektenstichen mittels Wärme ermöglicht. Der heat_it verspricht Linderung nach dem Wirkprinzip der Hyperthermie und kann via App an die Stichursache und den jeweiligen Nutzertyp angepasst werden. Aktuell kann das Produkt via Crowdfunding auf Startnext vorbestellt werden, im Frühjahr 2020 soll es dann regulär erhältlich sein.
Sommerzeit ist Mücken- und Wespenzeit
So schön der Sommer auch ist, einen entscheidenden Nachteil hat er: juckende Mücken- und schmerzende Wespenstiche. Das hat auch der Karlsruher Gründer Lukas Liedtke bei diversen Outdoor Aktivitäten am eigenen Leib spüren müssen. Gemeinsam mit seinen damaligen Mit-Studenten Stefan Hotz, Armin Meyer und Christof Reuter hat er nach einer Lösung gesucht. 2016 lernten die vier Freunde dann die Behandlung mittels therapeutischer Hyperthermie, also künstlich erzeugter Temperaturerhöhung, kennen. Es gab hier bereits einige Produkte am Markt, die dieses Prinzip zur Stichheilung nutzten.
Aber Liedtke und seine Kollegen waren damit unzufrieden, weil diese Anwendungen entweder zu klobig oder unflexibel und noch dazu batteriebetrieben waren. Außerdem konnten sie leicht vergessen werden. “Wir haben uns dann die Frage gestellt: warum kann man dafür nicht einfach das Smartphone nutzen, um einen solchen Stichheiler zu steuern, mit Energie zu versorgen und Zusatzfunktionen zu ermöglichen?”, blickt Liedtke zurück. “Also haben wir uns entschlossen, beim Studierendenwettbewerb des VDE (COSIMA 2017) den heat_it zu entwickeln: ein Smartphone Add-on zur sekundenschnellen Behandlung von Insektenstichen.”
Durch einen prägenden Auslandsaufenthalt während des Studiums in den USA bestand beim Team generell Interesse an der Gründung eines Unternehmens. 2018 kam dann alles zusammen: das Team hatte ein gutes Produkt inklusive Prototypen vorliegen, einen überzeugenden Businessplan und motivierte Teammitglieder mit absehbarem Studienabschluss. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ war die naheliegende rhetorische Frage, die die wenigen Zweifel schnell aus dem Weg räumte. Liedtke, Hotz, Meyer und Reuter gründeten die Kamedi GmbH und widmeten sich ganz der Weiterentwicklung ihrer Innovation.

Sekundenschnelle Behandlung von Insektenstichen mittels Wärme
Die Funktionsweise des heat_it ist denkbar einfach: er kombiniert ein bewährtes Wirkprinzip mit der Energieversorgung und Steuerung über das eigene Smartphone. Dieses Prinzip der therapeutischen Hyperthermie ist wissenschaftlich bewiesen: durch Erwärmung der betroffenen Hautstelle lassen sich die Symptome sekundenschnell und effektiv behandeln. Konkret erwärmt der heat_it also die betroffene Hautstelle und verschafft so binnen Sekunden Linderung.
Das Besondere daran: der heat_it wird über das Handy mit Energie versorgt und über eine App gesteuert. Das ermöglicht eine sehr kompakte und robuste Größe, mit der man das Gerät immer zur Hand hat. Gerade bei Aktivitäten im Freien wie Wandern oder der Radtour zum Badesee ist er daher der perfekte Begleiter. Im Bedarfsfall wird der heat_it vom Schlüsselbund genommen, in das Smartphone gesteckt und anschließend die App gestartet. Die Art der Behandlung lässt sich anschließend individuell einstellen, etwa nach Stichursache (Mücke, Wespe, Bremse etc.) oder Empfindlichkeit. Dabei funktioniert er ausschließlich mit Wärme – ohne Chemie – und ist somit auch perfekt für Kinder geeignet.
Nach der Gründung im Oktober 2018 befindet sich der heat_it jetzt im Zulassungsprozess als Medizinprodukt und das Team rund um Lukas Liedtke steht nun kurz vor der Serienfertigung. Dabei achten die vier Gründer vor allem auf eine resourcenschonende Entwicklung, Produktion und Benutzung des heat_it., Der heat_it soll “Made in Germany” hergestellt werden, braucht keine zusätzlichen Batterien und vermeidet Verpackungsmüll. Die letzten Schritte hin zur geplanten Markteinführung im Frühjahr 2020 sollen nun gemeinsam mit den zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern des heat_it gegangen werden. Im Rahmen der soeben gestarteten Crowdfunding Kampagne auf Startnext, erreichbar unter www.heatit.de/crowdfunding, können sich Kundinnen und Kunden das Wearable bis Mitte August vorab sichern und das junge Start-up damit direkt unterstützen.
“Spätestens wenn jetzt die Mückensaison startet und die juckenden Stiche lästig werden, wünscht man sich eine praktische und effiziente Abhilfe. Genau die wollen wir mit unserem heat_it liefern. Wir sind über jeden Support im Rahmen unseres Crowdfundings dankbar und freuen uns vor allem über Feedback zum Produkt. Also macht es so, als hätte euch eine Mücke gestochen: schnell zuschlagen!”

 


Mehr Informationen:
www.heatit.de
www.facebook.com/heatit.de
www.instagram.com/heatit.de

Kontakt:
Lukas Liedtke
presse@heatit.de
www.heatit.de

Das Team von heat-it gewinnt den Sience4Life e.V. Technology Slam

Innovative High-Tech-Ideen in Rekordzeit erklärt

Beim 5. Technology Slam von Science4Life bewiesen adiutaByte, BRC Solar GmbH, CytoSwitch, Kamedi GmbH und LignoPure starke Wort-Akrobatik. In nur drei Minuten begeisterten die Gründer das Publikum von ihren Geschäftsideen und gingen als Gewinner von der Bühne.

Frankfurt am Main, 9. Mai 2019. Bühne frei für High-Tech-Ideen: Beim 5. Technology Slam des Businessplan-Wettbewerbs Science4Life in Kooperation mit der KfW Capital verwandelten sich High-Tech-Gründerteams in wahre Entertainment-Profis. Dabei pitchten sie dem Publikum spannende Businessideen zur Digitalisierung im medizinischen Bereich, zu energetischen Innovationen, Chemie-Plattformen uvm. Unter dem Motto „Komplexe Ideen einfach und mit Wortwitz erklärt“ wurde die KfW Bank in Frankfurt zur Slamer-Plattform. Wer die Herausforderung am besten gemeistert hat, entschied das Publikum, bestehend aus Unternehmern, Experten und Investoren via Online-Abstimmung direkt vor Ort. Insgesamt slammten 19 Teams zu fünf Themenfeldern: Chemie, Energie, Medizin, Pharma und Smart Health. Die Teamsvon adiutaByte aus Sankt Augustin, BRC Solar GmbH aus Walldorf, CytoSwitch aus München, Kamedi GmbH aus Karlsruhe und LignoPure aus Hamburg brachten nicht nur ihre Ideen auf den Punkt, sondern überzeugten auch durch ihre Performance auf der Bühne. Prof. Dr. Jochen Maas, Schirmherr des Science4Life e.V. und Geschäftsführer Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH und Sebastian Hummel vom Hessischen Wirtschaftsministerium überreichten den Gewinnern die Preise. Im Anschluss konnte sich das Publikum bei der Ausstellung „Innovation zum Anfassen“ mit den Unternehmerteams austauschen.

Technologie trifft Kreativität: Das sind die Gewinner des Science4Life Technology Slams

In diesem Jahr wurden die Slam-Teilnehmer in fünf Kategorien bewertet. Im Bereich Energie gewann die BRC Solar GmbH. Sie steigert den wirtschaftlichen Betrieb von Solaranlagen durch Optimierung von verschatteten Photovoltaikmodulen. Dauerhafte Verschattung kann zum Moduldefekt führen. Die BRC-Technologie macht die Energie des Schattens nutzbar und wirkt dabei der Gefahr des Moduldefekts entgegen.

Den Preis in der Gruppe Chemie sicherte sich LignoPure. Das Gründerteam eröffnet völlig neue Anwendungsmöglichkeiten für maßgeschneiderte Lignin-Produkte im Bereich Life Sciences, zum Beispiel in Form biobasierter Mikropartikel in der Körperpflege. Das pflanzliche Lignin wird bei LignoPure nur mit Hilfe von Wasser, Enzymen und CO2 isoliert, wodurch es seine natürliche, nicht-toxische Struktur behält und sich auch in hochpreisigen Konsumgütern einsetzen lässt.

Smart-Health war eine weitere Kategorie, in der Gründer antreten konnten. Hier überzeugte das Gründerteam von adiutaByte das Publikum auf ganzer Linie. adiutaByte bietet eine branchenübergreifende, dynamische Planungsunterstützung, basierend auf Optimierungsalgorithmik und künstlicher Intelligenz. Planer werden dabei aktiv miteinbezogen und können die Zielrichtung der Planung so individuell steuern und beeinflussen.

Zur besten Präsentation im Bereich Medizin wurde die Kamedi GmbH gewählt. Die Idee: Insektenstiche in Sekunden behandeln. Mit dem medizinischen Produkz heat_it ist das überall und jederzeit möglich. Der heat_it wird mit dem Smartphone verbunden, heizt die betroffene Körperstelle lokal auf und lindert so sofort die Symptome eines Insektenstichs.

CytoSwitch löst das Problem der starken Nebenwirkungen heutiger Chemotherapeutika und begeistert mit dieser Idee die Zuhörer in der Rubrik Pharma. Die patentierten Small Molecules können mit Licht gezielt am Tumor aktiviert werden. Somit wird nur der Tumor getroffen, während gesunde Organe nicht geschädigt werden.

 

Living Brain als Most Promising German Healthcare Startup bei der Viva Technology in Paris ausgezeichnet!

Vergangene Woche fand in Paris die Viva Technology statt und Living Brain war gemeinsam mit Germany Trade and Invest und Digital Hub Mannheim/Ludwigshafen – Chemistry&Health sowie der Digital Hub Initiative dabei! Barbara stand beim Pitch Contest auf der Bühne und hat die Jury überzeugt:

Living Brain wurde als Most Promising German Healthcare Startup ausgezeichnet!

Außerdem hatte das Team die Chance, mit Dorothee Bär, MdB zu sprechen, der deutsche Botschafter in Frankreich, Nikolas Meyer-Landruth, lud die teilnehmenden deutschen Startups zu einem Empfang in seine Residenz ein.